nordzucker.de: Aktuelles http://www.feny5.com/ Der Nordzucker Newsfeed de nordzucker.de: Aktuelles http://www.feny5.com/fileadmin/templates/bilder/rss.gif http://www.feny5.com/ 16 16 Der Nordzucker Newsfeed TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 10 Sep 2019 00:00:00 +0200 In den Startlöchern: Kampagne 2019/20 http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/in-den-startloechern-kampagne-201920.html Nordzucker erwartet konzernweit im Schnitt Erträge ungefähr auf Vorjahresniveau. Die Rübenkampagne... Nordzucker erwartet konzernweit im Schnitt Erträge ungefähr auf Vorjahresniveau. Die Rübenkampagne steht konzernweit in den Startlöchern: Am 12. September startet die Verarbeitung im polnischen Werk Chełmża. Nordzucker erwartet insgesamt ein ähnliches Ertragsniveau wie im Vorjahr, bei regional jedoch sehr starken Unterschieden. Die Kampagne endet im Januar 2020.
Die ersten Zuckerrüben dieses Anbaujahres werden im Werk Chełmża (Polen) am 12. September verarbeitet. Die Werke in den anderen Ländern starten in den darauffolgenden Tagen Schritt für Schritt mit der Zuckerproduktion. Bis zum 8. Oktober werden alle Werke im Konzern die Verarbeitung aufgenommen haben. Eine vorgelagerte Dicksaftkampagne im Werk Nordstemmen hat bereits am 9. September begonnen. Gute Auflaufbedingungen Nach einer zügigen Aussaat Anfang April hatten die Rüben in fast allen Regionen zunächst gute Start- und Wachstumsbedingungen. Wie bereits im vergangenen Jahr gab es über die Vegetationsperiode hinweg in einigen Regionen während des Sommers deutlich zu wenig Niederschläge. Besonders betroffen vom ausbleibenden Regen waren weite Teile der Anbauregionen in Deutschland und Polen. Hingegen konnten sich die Zuckerrüben in Dänemark, Schweden, Finnland und der Slowakei gut entwickeln. Proberodungen in allen Ländern zeigen somit große regionale Unterschiede hinsichtlich der zu erwartenden Erträge. Dr. Lars Gorissen, Vorsitzender des Vorstands und zuständig für das Ressort Agrarwirtschaft, bekräftigt: „In einigen Gebieten gab es in diesem Jahr genug Regen, in anderen Regionen erwarten wir aber auch deutliche Ertragseinbußen. Für den gesamten Konzern rechnen wir insgesamt im Schnitt mit einem Ertragsniveau etwa auf Vorjahresniveau.? Mit Blick auf die aktuelle politische Diskussion über die zukünftige Ausrichtung der Land- und Ernährungswirtschaft sagt er weiter: „Der Zuckerrübenanbau ist nicht nur attraktiv für die meisten unserer Rübenanbauer. Er ist auch ein aktiver Beitrag zur Vielfalt in der landwirtschaftlichen Fruchtfolge. Außerdem trägt unsere Zuckerproduktion gerade in den ländlichen Räumen direkt und indirekt zu Arbeitsplätzen und Wertschöpfung bei.? Auch in diesem Jahr werden Ökorüben zu Biozucker verarbeitet. Nordzucker hatte im Vorjahr zusätzliche Verträge mit Anbauern in Deutschland, Dänemark, Schweden und Litauen geschlossen und so die Produktion ausgeweitet. Die Biozucker-Produktion erfolgt in den Werken Schladen, Kedainiai und Nykøbing. Kampagneende im Januar Axel Aumüller, Vorstand Produktion, sieht die Werke in allen Ländern gut gerüstet für die bis in den Januar laufende Kampagne: „Mit unseren Investitionen in die Bereiche Lagerung und Logistik haben wir den Markt fest im Blick und realisieren den Qualitätsanspruch unserer Kunden.?Der zweite Schwerpunkt innerhalb der Produktion liegt auf der Verbesserung der Energiebilanz der Werke. Aumüller weiter: „Auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten halten wir Kurs in Sachen Energieeffizienz und Reduzierung von Emissionen. Wir verfolgen unser Ziel konsequent weiter, den CO2-Ausstoß in unseren Werken zu senken und langfristig ohne fossile Energie auszukommen.?br /> Die Startdaten aller Nordzucker-Werke für die Kampagne 2019/20 hier in der Übersicht:

Deutschland

 

Clauen

17. September

Klein Wanzleben

26. September

Nordstemmen

13. September

Schladen

14. September (Ökorüben)

Uelzen

19. September

Dänemark

 

Nakskov

1. Oktober

Nykøbing

1. Oktober (Ökorüben)

Schweden

 

Örtofta

26. September

Finnland

 

Säkylä

8. Oktober

Litauen

 

Kedainiai

1. Oktober (Ökorüben)

Polen

 

Chełmża

12. September

Opalenica

25. September

Slowakei

 

Trenčianska Tepl֙

17. September

Download Pressemitteilung:
In den Startlöchern: Kampagne 2019/20 Hintergrund
Kampagne
Als Zuckerrübenkampagne oder kurz: Kampagne wird der Zeitraum des Jahres bezeichnet, in dem die Zuckerrüben in den Zuckerfabriken zu Zucker verarbeitet werden. Die Kampagne dauert in der Regel von Mitte September bis Januar.
Nordzucker Konzern
Zucker ist unsere Welt. Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller weltweit. Die Produktpalette aus Rübe und Rohr umfasst Weißzucker, Rohzucker, Raffinade, Spezialitäten sowie flüssige Zucker. Darüber hinaus stellt das Unternehmen Futtermittel, Melasse, Düngemittel und Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien sowie Strom her. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat dabei eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 4.000 Mitarbeiter in 21 europäischen und australischen Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
Fon: +49 531 2411-314
Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
Unternehmen Tue, 10 Sep 2019 00:00:00 +0200
Nordzucker erwirbt Mehrheit an Mackay Sugar http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/nordzucker-erwirbt-mehrheit-an-mackay-sugar.html Erwerb der Mehrheitsbeteiligung am australischen Zuckerproduzenten Mackay Sugar in Höhe von 70...
  • Erwerb der Mehrheitsbeteiligung am australischen Zuckerproduzenten Mackay Sugar in Höhe von 70 Prozent
  • Nordzucker erschließt stabilen australischen Markt und sichert sich Zugang zum Wachstumsmarkt Südostasien
  • Nordzucker hat die Übernahme der 70 Prozent-Mehrheit am zweitgrößten australischen Zuckerproduzenten Mackay Sugar Limited (MSL) erfolgreich abgeschlossen.
    Nordzucker hatte im Februar dieses Jahres einen Vertrag mit MSL zur Übernahme von 70 Prozent der Anteile am Aktienkapital geschlossen. Der Abschluss der Transaktion stand unter dem Vorbehalt einiger aufschiebender Bedingungen, darunter insbesondere der zwischenzeitlich erfolgte Verkauf der nicht profitablen Zuckerfabrik in Mossman und der Zustimmung der MSL-Aktionäre. Am 29. Juli 2019 haben sich zuletzt auch die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung mit einer deutlichen Mehrheit für die Transaktion ausgesprochen. Dr. Lars Gorissen, Vorstandsvorsitzender der Nordzucker AG erklärt: „Ich freue mich sehr, dass wir die Transaktion erfolgreich abgeschlossen haben. Die Verhandlungen mit MSL und auch die Gespräche mit den Eigentümern waren sehr konstruktiv und vertrauensvoll. Ich bin sicher, dass wir das Unternehmen gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft führen können und MSL mittelfristig einen positiven Ergebnisbeitrag zum Ergebnis im Nordzucker Konzern leisten wird.? Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Nordzucker AG Jochen-Johannes Juister ergänzt: „Der Aufsichtsrat und die Eigentümer des Unternehmens begrüßen diesen Schritt nach Australien ausdrücklich. Er stellt einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte der Nordzucker AG und für die Zukunft des Unternehmens dar.?
    Einstieg ins Zuckerrohrgeschäft steigert Wettbewerbsfähigkeit
    Nordzucker investiert in die drei Werke Marian, Farleigh und Racecourse, die alle in unmittelbarer Nähe von Mackay liegen. Ziel ist es, die Verfügbarkeit der Fabriken, die über eine jährliche Produktionskapazität von ca. 700.000 Tonnen Zucker verfügen, wieder deutlich zu steigern. „Die Rohrzuckerproduktion ist aufgrund der Kostenstrukturen auch bei niedrigeren Zuckerpreisen profitabel und die Infrastruktur in der Region Mackay ist optimal. Wir erschließen uns mit MSL neben dem stabilen australischen Zuckermarkt auch Zugang zum weltweit größten Wachstumsmarkt in Südostasien? so Gorissen und betont: “Nordzucker setzt klar auf Zucker ?aus Rübe und aus Rohr.?nbsp; Download der Pressemitteilung als PDF Nordzucker erwirbt Mehrheit an Mackay Sugar Hintergrund Nordzucker Konzern
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Mackay Sugar Limited
    Mackay Sugar Limited (MSL) ist ein nicht börsennotiertes Unternehmen und ist Australiens zweitgrößter Zuckerproduzent. MSL betreibt drei Rohrzuckerfabriken in Queensland. Die Werke Racecourse, Marian und Farleigh liegen in der Region Mackay. MSL beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Die Produktpalette umfasst vor allem Rohzucker, Weißzucker, Melasse und erneuerbare Energien. Die drei Werke produzieren jährlich rund 700.000 Tonnen Rohzucker sowohl für den Inlandsmarkt als auch für den Export. MSL hält auch eine 25-prozentige Beteiligung an Sugar Australia zur Raffination sowie zur Vermarktung und Distribution von Zucker. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Christian Kionka melden.
    Fon: +49 531 2411-173
    Mail: Christian.Kionka@Nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Pressemeldungen Wed, 31 Jul 2019 00:00:00 +0200
    Fokus auf Zucker ?aus Rübe und Rohr http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/fokus-auf-zucker-aus-ruebe-und-rohr.html Hauptversammlung der Nordzucker AG bestätigt Kurs des Unternehmens
  • Transformation im Kerngeschäft in Europa
  • Einstieg in Zuckerrohrproduktion
  • Aufsichtsrat und Vorstand entlastet
  • Die diesjährige Hauptversammlung der Nordzucker AG war geprägt von der künftigen Ausrichtung des Unternehmens vor dem Hintergrund des extremen Preisverfalls aufgrund von Überproduktion in der EU und weltweit sowie der veränderten politischen Rahmenbedingungen. Mit einem klaren Fokus auf Zucker aus Rübe und Rohr stellt Nordzucker die Weichen für ein langfristig profitables Wachstum.
    Im ersten kompletten Geschäftsjahr ohne feste Quoten und Mindestpreise erzielte Nordzucker mit 1.650 Millionen. Euro einen 18 Prozent geringeren Umsatz als noch im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) betrug minus 58 Millionen Euro (Vorjahr: 154 Mio. Euro). Das Geschäftsjahr schloss Nordzucker mit einem Jahresfehlbetrag von minus 36 Millionen Euro (Vorjahr: 118 Mio. Euro) ab. Aufgrund der Geschäftsentwicklung wird keine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Der Vorstandsvorsitzende der Nordzucker AG, Dr. Lars Gorissen, beschrieb in seiner Rede zunächst das aktuelle Marktumfeld: „Die Bedingungen sind aufgrund der Überproduktion auf dem Weltmarkt und nach Abschaffung der Quoten auch in der EU extrem anspruchsvoll. Treiber sind neben Subventionen in Indien und Thailand auch gekoppelte Zahlungen für den Rübenanbau in zahlreichen Ländern der EU. Das verzerrt den Wettbewerb, hier ist die Politik gefordert.?nbsp; Zucker hat Zukunft
    Trotz der bestehenden Unsicherheiten sieht Nordzucker gute Perspektiven für Unternehmen und Anbauer. „Bei dem Preisniveau kann kaum jemand kostendeckend Zucker liefern? sagte Gorissen und betonte zugleich: „Weltweit steigt die Nachfrage kontinuierlich. Zucker ist zudem eine wichtige Zutat in Lebensmitteln und nicht einfach zu ersetzen. Wir rechnen mittelfristig mit steigenden Preisen und setzen klar auf Zucker ?aus Zuckerrübe und Zuckerrohr.? Um auch künftig wettbewerbsfähig zu sein und weiter zu wachsen, hat Nordzucker einen umfassenden Transformationsprozess im Kerngeschäft in Europa gestartet. Im Rahmen der Vertriebsstrategie wird das Produkt- und Serviceportfolio angepasst, die Organisation auf die Kernprozesse fokussiert und die Kosten, insbesondere in der Verwaltung, deutlich reduziert. Zudem steigt Nordzucker ins Zuckerrohrgeschäft ein und plant die Transaktion des zweitgrößten australischen Produzenten Mackay Sugar Limited zeitnah abzuschließen. Damit erschließt sich Nordzucker nicht nur den stabilen australischen Markt, sondern sichert sich den Zugang zu dem am stärksten wachsenden Markt in Asien.   Jochen Johannes Juister, Aufsichtsvorsitzender der Nordzucker AG, betonte in seinem Vortrag: „Die Rahmenbedingungen haben sich für Nordzucker und ihre Landwirte drastisch verändert. Das Unternehmen ist aber nach wie vor sehr stabil und solide aufgestellt. Als Aufsichtsrat unterstützen wir die Strategie und den eingeleiteten Transformationsprozess vollumfänglich.? Abstimmungsergebnisse
    Die Hauptversammlung bekräftigte den Kurs des Unternehmens und entlastete Vorstand und Aufsichtsrat mit sehr großer Mehrheit. Die Hauptversammlung hat zudem Jochen Johannes Juister (Nordhastedt) nahezu einstimmig in den Aufsichtsrat gewählt, ebenso wurde Henrik Madsen (Padborg, Dänemark) mit überzeugender Mehrheit als Mitglied in Aufsichtsrat der Nordzucker AG gewählt.  Alle detaillierten Abstimmungsergebnisse auch im Internet unter: www.nordzucker.de Konstituierende Sitzung des Aufsichtsrats
    Im Anschluss an die Hauptversammlung traf sich der neu gewählte Aufsichtsrat der Nordzucker AG zu seiner konstituierenden Sitzung. Jochen Johannes Juister wurde als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Nordzucker AG nahezu einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als Stellvertreter wurde für die Aktionärsvertreter Helmut Bleckwenn sowie Sigrun Krussmann für die Arbeitnehmervertreter gewählt. Als PDF herunterladen: Fokus auf Zucker ?aus Rübe und Rohr Hintergrund Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
    Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Pressemeldungen Thu, 27 Jun 2019 00:00:00 +0200
    Joachim Rüger ist neuer Werkleiter in Clauen http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/joachim-rueger-ist-neuer-werkleiter-in-clauen.html Joachim Rüger übernimmt ab sofort die Leitung des Nordzucker-Werks Clauen. Der langjährige Manager... Joachim Rüger übernimmt ab sofort die Leitung des Nordzucker-Werks Clauen. Der langjährige Manager verfügt bereits über viele Jahre Erfahrung als Werkleiter und hatte zuletzt die Gesamtverantwortung für den Bereich Safety, Health Environment and Quality (SHEQ) im Nordzucker Konzern inne. Er folgt auf Elmar Kuhnt, der sich wieder vollständig auf die Leitung des Werks in Nordstemmen konzentrieren wird.
    Dr. Arend Wittenberg, Head of Production I, erklärt: “Ich freue mich, dass Joachim Rüger als bereits erfahrener Werkleiter aus Schladen und Uelzen und Kenner der Produktion bereit ist, die Leitung des Werks in Clauen zu übernehmen. Ich wünsche ihm dafür viel Erfolg.? „Ich übernehme diese neue Aufgabe sehr gern. Viele der Kolleginnen und Kollegen sind mir bereits bestens bekannt. Ich freue mich auf eine hervorragende Mannschaft und auf eine gute Zusammenarbeit in einem tollen Team? erklärt der neue Werkeiter Joachim Rüger. Elmar Kuhnt hatte nach dem Tod von Zolt֙n TQth im März dieses Jahres vorübergehend neben seiner Verantwortung als Werkleiter in Nordstemmen die Leitung des benachbarten Werks in Clauen übernommen. „Ich danke Elmar Kuhnt ausdrücklich für sein Engagement und seine Tatkraft, denn die Aufgabe hat zu einer erheblichen Doppelbelastung geführt. Bedanken möchte ich mich aber auch bei allen Kolleginnen und Kollegen in Clauen, die in den letzten Monaten einen großartigen Zusammenhalt bewiesen haben? so Dr. Arend Wittenberg Download Pressemitteilung:
    Joachim Rüger ist neuer Werkleiter in Clauen Hintergrund
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
    Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Mon, 24 Jun 2019 00:00:00 +0200
    Nordzucker gründet Servicegesellschaft in Litauen http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/nordzucker-gruendet-servicegesellschaft-in-litauen.html Nordzucker hat mit der Nordzucker Business Services eine neue Gesellschaft in Litauen gegründet. Nordzucker gründet Servicegesellschaft in Litauen Hintergrund
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
    Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Mon, 03 Jun 2019 00:00:00 +0200
    Bilanz 2018/19: Deutlicher Verlust prägt das Geschäftsjahr http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/bilanz-201819-deutlicher-verlust-praegt-das-geschaeftsjahr.html Strategischer Fokus auf Zucker ?Nordzucker vor Einstieg in das Rohrzuckergeschäft
  • Operativer Verlust von 58,1 Mio. Euro
  • Umsatz um 18 Prozent auf 1.354 Mio. Euro gefallen
  • Eigenkapitalquote mit 66 Prozent auf Vorjahresniveau
  • Nordzucker hat das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen Umsatzrückgang und einem operativen Verlust abgeschlossen. Dies ist die Folge extremer Marktentwicklungen im ersten kompletten Geschäftsjahr ohne feste Quoten und Mindestpreise. Um das Unternehmen für die Zukunft profitabel aufzustellen, fokussiert sich Nordzucker auf Zucker aus Rübe und Rohr. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen ebenfalls mit einem Verlust.  Im Geschäftsjahr 2018/19 (Stichtag 28.2.) erzielte Nordzucker einen Konzernumsatz von 1.354 Millionen Euro und lag damit 18 Prozent unter dem Vorjahr (1.650 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug minus 58 Millionen Euro (Vorjahr: 154 Mio. Euro). Aufgrund der extremen Marktsituation schließt das Geschäftsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von minus 36 Millionen Euro (Vorjahr: 118 Mio. Euro). Drastischer Preisverfall
    Insgesamt war die Marktlage im ersten vollen Jahr nach dem Ende der Quotenregelung von einer erheblichen Überproduktion innerhalb der EU und auf dem Weltmarkt sowie einem scharfen Wettbewerb und historisch niedriger Preise gekennzeichnet. Auslöser dieser Entwicklung sind vor allem Produktionsausweitungen durch staatliche Subventionen in Indien und Thailand sowie gekoppelte Zahlungen für den Rübenanbau in zahlreichen Ländern der EU. Aufgrund der Ergebnissituation wird der Hauptversammlung der Nordzucker AG vorgeschlagen, in diesem Jahr keine Dividende auszuschütten (Vorjahr: 1,20 Euro je Aktie). Das Unternehmen verfügt weiterhin über eine stabile Vermögens- und Finanzlage. Die Eigenkapitalquote ist mit 66 Prozent solide und liegt exakt auf dem Niveau des Vorjahres. Die Nettoanlage ist auf 260 Millionen Euro gesunken (Vorjahr: Nettoanlage 308 Millionen Euro). Konzentration auf Zucker
    Der Zuckermarkt bietet langfristig gute Perspektiven trotz der aktuellen Niedrigpreisphase und der in weiten Teilen unausgewogenen Diskussion über Zucker in der Ernährung. So geht Nordzucker weiterhin von einer weltweit steigenden Nachfrage aus. „Mittelfristig rechnen wir wieder mit einer Preiserholung. Unser strategischer Fokus liegt klar auf Zucker aus Rübe und Rohr. Denn Zucker ist ein weltweiter Wachstumsmarkt, an dem wir teilhaben wollen? betont Dr. Lars Gorissen. Die EU bleibt weiterhin Kernmarkt für Nordzucker. „Die Politik ist allerdings gefordert, gleiche Wettbewerbsbedingungen für unsere nachhaltige Zuckerproduktion herzustellen.?Auch die durch die in der EU einsetzende Konsolidierung entstehenden Möglichkeiten werden geprüft. Transformationsprozess gestartet
    Um das Unternehmen neu auszurichten und profitabel und wettbewerbsfähig aufzustellen, hat Nordzucker bereits im vergangenen Jahr einen umfassenden Transformationsprozess gestartet. Die wesentlichen Bausteine für die Anpassung sind die Neuausrichtung der Vertriebsstrategie mit einem angepassten Produkt- und Serviceportfolio, eine schlankere auf die Kernprozesse im Zuckergeschäft fokussierte Organisation und die dauerhafte Reduzierung der Kosten in allen Bereichen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Einsparungen in der Verwaltung. „Möglichst geringe Kosten sind die Grundvoraussetzung für Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit in volatilen Märkten? so Gorissen. Engagement im Zuckerrohrgeschäft
    Nordzucker hat im Februar dieses Jahres eine 70 Prozent-Beteiligung an dem zweitgrößten australischen Zuckerproduzenten Mackay Sugar Limited (MSL) vereinbart und plant damit den Einstieg in die Rohrzuckerproduktion außerhalb Europas. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aktionäre von MSL und einiger weiterer Bedingungen. Nordzucker rechnet mit dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion. Ausblick: Auf neues Marktumfeld einstellen
    Für das Geschäftsjahr 2019/20 geht Nordzucker aufgrund anhaltend niedriger Preise von weiterhin negativen Ergebnissen aus. Allerdings verspricht ein stetig wachsender Welt-Zuckermarkt mittelfristig wieder bessere Preise. Mit dem Fokus auf das Kerngeschäft aus Rübe und Rohr sieht sich Nordzucker gut aufgestellt für künftiges Wachstum in und außerhalb Europas. Download Pressemitteilung:
    Bilanz 2018/19: Deutlicher Verlust prägt das Geschäftsjahr Hintergrund
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
    Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Thu, 23 May 2019 07:14:00 +0200
    Bilanz 2018/19: Deutlicher Verlust prägt das Geschäftsjahr http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/bilanz-201819-deutlicher-verlust-praegt-das-geschaeftsjahr-1.html Strategischer Fokus auf Zucker ?Nordzucker vor Einstieg in das Rohrzuckergeschäft Operativer... Strategischer Fokus auf Zucker ?Nordzucker vor Einstieg in das Rohrzuckergeschäft
    • Operativer Verlust von 58,1 Mio. Euro
    • Umsatz um 18 Prozent auf 1.354 Mio. Euro gefallen
    • Eigenkapitalquote mit 66 Prozent auf Vorjahresniveau
    Nordzucker hat das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen Umsatzrückgang und einem operativen Verlust abgeschlossen. Dies ist die Folge extremer Marktentwicklungen im ersten kompletten Geschäftsjahr ohne feste Quoten und Mindestpreise. Um das Unternehmen für die Zukunft profitabel aufzustellen, fokussiert sich Nordzucker auf Zucker aus Rübe und Rohr. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen ebenfalls mit einem Verlust. Lesen Sie mehr in unserem aktuellen Geschäftsbericht. Download Geschäftsbericht 2018/19
    ]]>
    Aktionäre Thu, 23 May 2019 00:00:00 +0200
    Nordzucker investiert 100 Millionen Euro in die schwedische Zuckerproduktion http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/nordzucker-investiert-100-millionen-euro-in-die-schwedische-zuckerproduktion.html Nordzucker wird seine Zuckerproduktion in Schweden am Standort Örtofta konzentrieren. In dem Zuge... Nordzucker wird seine Zuckerproduktion in Schweden am Standort Örtofta konzentrieren. In dem Zuge wird die Raffinerie in Arlöv geschlossen. Dies haben Vorstand und Aufsichtsrat der Nordzucker AG beschlossen. Rund 100 Millionen Euro werden in das strategische Projekt investiert, erste Schritte wurden bereits umgesetzt. Das Projekt wird voraussichtlich im Herbst 2021 umgesetzt sein. Mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken, investiert Nordzucker 100 Millionen Euro in die schwedische Zuckerproduktion. Durch eine Reihe von größeren Investitionen wird die Produktion in Arlöv nach Örtofta verlegt und das Werk in Arlöv anschließend geschlossen. Investiert wird in neue Produktionsmethoden, neue Technologien und in eine noch umweltfreundlichere Produktion. Erste Schritte wurden bereits mit einer umfangreichen Modernisierung des Zuckerhauses in Örtofta unternommen, die vor der Kampagne 2019 abgeschlossen sein wird. In den kommenden Jahren werden Investitionen in den Bau eines Hochregallagers, den Umbau des Servicezentrums sowie eine neue Flüssig- und Sirupanlage erfolgen. "Wir sind mit unserer Planung bereits weit gekommen und nun bereit für die nächste Phase. Mit der Konsolidierung sichern wir uns nicht nur eine langfristig nachhaltige Produktionsstruktur in Schweden. Wir erhalten auch eine moderne Fabrik mit effizienter energieoptimierter Produktion und erzielen langfristig signifikante Einsparungen. All dies sind wichtige Schritte, um uns als stabiler, profitabler und wettbewerbsfähiger Player im Zuckermarkt zu positionieren", sagt Axel Aumüller, Chief Operation Officer bei Nordzucker. "Ich freue mich sehr, dass wir auf Basis der Entscheidung und in enger Zusammenarbeit mit unseren Rübenanbauern die Lieferungen von schwedischem Zucker an unsere Kunden auch für die Zukunft sicherstellen", sagt Katarina Silfversparre, Managing Director der schwedischen Tochtergesellschaft Nordic Sugar AB, und fährt fort: "Die Konsolidierung und die Schließung des Werkes in Arlöv wird zu einem Rückgang der Mitarbeiterzahl in den schwedischen Betrieben führen. Es freut mich sehr, dass wir dies über interne Versetzungen und Verrentungen bewältigen können." Signifikante Klimavorteile
    Durch die Investitionen kann der Energieverbrauch in der schwedischen Zuckerproduktion um 20 Prozent und die CO2-Emissionen um 18.000 Tonnen pro Jahr gesenkt werden. Darüber hinaus kann durch eine rationalere Logistik der LKW-Transport um 3.200 pro Jahr reduziert und ein größerer Teil der Transporte auf der Schiene durchgeführt werden. Zusammen mit dem 2017 eingeweihten Silo und den in den letzten Jahren in Örtofta umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen hat das Unternehmen mit den neuen Investitionen rund 150 Millionen Euro in strategische Projekte investiert, um die Wettbewerbsfähigkeit der schwedischen Zuckerproduktion in Zukunft zu verbessern. Download Pressemitteilung:
    Nordzucker investiert 100 Millionen Euro in die schwedische Zuckerproduktion Hintergrund
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden. Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Pressemeldungen Tue, 19 Mar 2019 00:00:00 +0100
    Nordzucker trauert um Zolt֙n TQth http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/nordzucker-trauert-um-zoltan-toth.html Am 9. März 2019 verstarb Zolt֙n TQth (51), Werkleiter des Nordzucker-Werks Clauen. Mit ihm verliert... Am 9. März 2019 verstarb Zolt֙n TQth (51), Werkleiter des Nordzucker-Werks Clauen. Mit ihm verliert Nordzucker eine wertschätzende Persönlichkeit, einen ausgezeichneten Techniker und herausragenden Werkleiter, der in vorbildlicher Weise seine Mitarbeiter, das Werk mit seiner regionalen Einbettung und die Kunden im Blick hatte. Zolt֙n TQth übernahm am 1. Dezember 2009 die Leitung des Werks Clauen. Der gebürtige Ungar hatte 1992 seine Karriere als Betriebsingenieur in der ungarischen und französischen Zuckerindustrie begonnen. Es folgten Stationen innerhalb der Matra Cukor-Gruppe, die 2003 von Nordzucker übernommen wurde, als technischer Vorstand, Vorstandsvorsitzender und als Generaldirektor. Mit dem Wechsel von Ungarn nach Deutschland hat Zolt֙n TQth durch seine interkulturelle Kompetenz, seine Führungsfähigkeiten und Expertise den Standort kontinuierlich weiterentwickelt. In seinen Jahren als Werkleiter wurden vor Ort wichtige Investitionen für die Zukunftsfähigkeit des Standorts umgesetzt. Axel Aumüller, Vorstand Produktion: „Wir sind erschüttert über den viel zu frühen Tod von Zolt֙n TQth und sind in diesen schweren Stunden vor allem in Gedanken bei seiner Familie. Mit Zolt֙n TQth verliert die Nordzucker eine Führungspersönlichkeit mit Vorbildcharakter und einen versierten Zuckerexperten. Er hat das Miteinander und die Kultur im Werk auf eine besondere Weise geprägt.? Arend Wittenberg, Head of Production, erklärt: „Ich habe Zolt֙n TQth in der leider viel zu kurzen Zeit unserer Zusammenarbeit nicht nur als kompetenten und engagierten Werkleiter kennengelernt, sondern als beeindruckend offenen und herzlichen Menschen. Ich wünsche seiner Familie für die kommende Zeit viel Kraft.? Download Pressemitteilung:
    Nordzucker trauert um Zolt֙n TQth ]]>
    Unternehmen Pressemeldungen Fri, 15 Mar 2019 13:25:00 +0100
    Dicksaftkampagne im Werk Nordstemmen startet http://www.feny5.com//unternehmen/news-media/ansicht/article/dicksaftkampagne-im-werk-nordstemmen-startet-1.html In diesem Jahr startet das Werk Nordstemmen am 19. März seine Dicksaftkampagne. Bis Mitte Mai wird... In diesem Jahr startet das Werk Nordstemmen am 19. März seine Dicksaftkampagne. Bis Mitte Mai wird die Verarbeitung des dafür eingelagerten Dicksafts andauern. Wie auch in den Jahren zuvor setzt der Standort mit der nachgelagerten Kampagne auf eine zweite Produktion von Zucker aus Dicksaft, um die Kundenwünsche nach speziellen Produkten und Korngrößen das ganze Jahr über bedienen zu können. Der gut lagerfähige Dicksaft, der in eigenen Tanks auf dem Gelände der Zuckerfabrik vorgehalten wird, bildet die Grundlage hierfür. Mit Funktions- und Sicherheitschecks an Kesseln und Turbinen wird die Dicksaftkampagne am 18. März eingeleitet. Dies kann am Vormittag zu Geräuschentwicklungen an den Ausblase-Einrichtungen für Kesseldampf führen. Das Werk bittet Anwohner bereits jetzt um Verständnis für mögliche kurzfristige Lärmentwicklungen. Die Dicksaftkampagne endet Mitte Mai. Kessel und Turbinen werden kurz danach abgestellt. Download Pressemitteilung:
    Dicksaftkampagne im Werk Nordstemmen startet Hintergrund Nordzucker Konzern
    Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs. Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden. Fon: +49 531 2411-314
    Mail: Tanja.schneider-Diehl@nordzucker.com ]]>
    Unternehmen Pressemeldungen Fri, 15 Mar 2019 13:00:00 +0100
    һ˰a